legal stuff Impressum Datenschutz kaliber .38 - krimis im internet

 

Ed McBain

 

Die Metamorphosen des Salvatore A. Lombino

Auf die Frage des Journalisten Clyde Haberman, wer er denn nun sei, antwortete er:

"Ich bin Evan Hunter. (...) Aber um ehrlich zu sein: Mein Leben als Ed McBain gefällt mir wesentlich besser. Wenn ich in einem Restaurant anrufe und unter diesem Namen einen Tisch bestelle, dann kommt nach dem Essen der Küchenchef mit einem Stapel Bücher auf mich zu und bittet mich, diese zu signieren. Wenn Evan Hunter eine Reservierung macht, dann verbringe ich den Abend an einem Tisch zwischen der Küchentür und der Telefonbox."
New York Times, 30.07.1997

Bleibt zu fragen, welcher Platz dem Mann in einem noblen Restaurant beschieden wäre, wenn er einen Tisch auf den Namen Salvatore Lombino reserviert...

 

The Evil Sleep Ed McBain wird am 15. Oktober 1926 als Salvatore Albert Lombino in New York geboren. Er wächst auf in East Harlem und der Nord Bronx, den italienischen Gettos New Yorks. Nach der Highschool studiert Lombino Kunst an der Art Students League in New York und an der Cooper Union. 1944 geht Lombino zur Navy; in dieser Zeit entstehen seine ersten Schreibversuche: Um dem monotonem Alltag auf dem Schiff zu entfliehen, verfasst er Abenteuer- und Action-Stories für Magazine, von denen jedoch keine veröffentlicht wird.

Nach dem Krieg besuchte Lombino das Hunter College in New York und verdingt sich in den unterschiedlichsten Jobs, etwa als Berufsschullehrer und bei einem Literaturagenten. Abends und an den Wochenenden schreibt Lombino ungezählte Kurzgeschichten. Schließlich gelingt es ihm, einige seiner Geschichten zu verkaufen. Lombino wird immer besser und ist ungemein produktiv - er muss unter diversen Pseudonymen schreiben, damit die Redakteure der Pulp-Magazine nicht bemerken, dass sie drei, vier Erzählungen des gleichen Autors in nur einer Ausgabe haben.

Als Agent bietet Salvatore Lombino den Verlagen Manuskripte eines gewissen Evan Hunter an ­ mit Erfolg: 1952 findet sich ein Verleger, der Evan Hunters Romane veröffentlichen will. Agent in eigener Sache - so erscheinen die ersten Romane Evan Hunters. Im gleichen Jahr wird aus Salvatore Lombino auch offiziell Evan Hunter - der Name, der bis heute in seinem Pass und auf seinen Kreditkarten steht.

Murder in the Navy Seinen literarischen Durchbruch hat Evan Hunter 1954 mit seinem Roman »The Blackboard Jungle«, in dem er seine bitteren Erfahrung als Berufsschullehrer beschreibt. Der Roman über Jugendkriminalität wird von der Kritik begeistert aufgenommen und verkauft sich gut. Bereits ein Jahr später wird das Buch von MGM verfilmt und läuft mit großem Erfolg in den Kinos. Auch in Deutschland sind Hunters Romane beliebt. Anteil daran hat kein Geringerer als Arno Schmidt, der mit seinen Evan Hunter-Übersetzungen - etwa der Romane »The Second Ending« und »Strangers when we Meet« - für die notwendige Aufmerksamkeit des Feuilletons sorgte.

Durch den Erfolg mit »Blackboard Jungle« auf Evan Hunter aufmerksam geworden, schlägt ihm ein New Yorker Verleger vor, Kriminalromane zu schreiben. Der Verleger sucht einen Nachfolger für Erle Stanley Gardner und ist überrascht, als ihm Hunter ein völlig neues Konzept vorlegt: Nicht der einsame Detektiv ist sein Held, sondern eine ganze Polizei-Einheit - die Detectives des 87. Reviers der Fantasie-Stadt Isola. Der Verleger bietet einen Vertrag für zunächst drei Bücher und empfiehlt Evan Hunter, die Kriminalromane unter einem Pseudonym zu veröffentlichen, damit seine regulären Romane keine Verkaufseinbußen erleiden. 1956 erscheint der erste Roman »Cop Hater« (Deutsch: »Polizisten leben gefährlich«), und aus Evan Hunter wird Ed McBain.

 

»Cop Hater« ist der Auftakt zu einer Krimi-Reihe, die weltweit nicht nur wegen des Umfangs ihres Gleichen sucht. McBains Intention ist Realismus, und in der Realität ermitteln Cops in einem Mordfall, und nicht Privatdetektive, Anwälte oder gar liebenswürdige alte Damen. Um die Arbeit der Polizisten kennen zu lernen, begleitete McBain sie monatelang durch ihren Alltag - er fuhr mit ihnen zu Tatorten, war bei Verhören, Verhaftungen und Autopsien zugegen.

Runaway Black Bis heute unterhält McBain enge Beziehungen zu Polizisten, und gerade das macht ihm angesichts der Bilder von prügelnden Uniformierten, die von den Bürgerprotesten in den 60er Jahren bis hin zu Rodney King und anderen aktuellen Fällen regelmäßig über den Bildschirm flimmern, nicht nur Freunde. Man mag Ed McBain entgegenhalten, er habe Steve Carella, Bert Kling, Meyer Meyer, Cotton Hawes, und wie die Cops des 87. Reviers noch alle heißen, lange Zeit zu nett gezeichnet um tatsächlich realistisch zu sein. Dennoch: Ed McBain war nicht nur der erste Autor, der kriminaltechnische und forensische Details in seinen Kriminalromanen verarbeitete. Ed McBain ist der Erfinder eines ganzen Genres - des Police Procedurals.

Natürlich gab es den Polizeiroman schon, bevor McBain 1956 sein 87. Polizeirevier eröffnete. Man denke nur an Georges Simenon und seinen pfeiferauchenden Kommissar Maigret, der in über siebzig zwischen 1931 und 1972 erschienenen Büchern auftrat. Doch McBains Romane sind realistischer als ihre Vorgänger, und vor allem sind sie besser geschrieben. Und sie verabschieden den Archetyp des einsamen Meisterdetektivs, eine literarische Tradition, der auch Maigret angehört.
Pete Hamill im New Yorker, Januar 2000

Nun, man muss Pete Hamill gewiss nicht darin folgen, dass McBains Romane besser geschrieben seien als die Georges Simenons. Dennoch: McBain's neues Konzept hat auch erzählerisch weitreichende Konsequenzen: Aufmerksame Leser haben in seinen Romanen bis zu vierzehn Erzählstränge entdeckt. McBain ist vielleicht nicht der erste Krimi-Autor, der sich von der klassisch-stringenten Erzählweise verabschiedete - in jedem Fall ist er einer der Wichtigsten und hat der modernen Kriminalliteratur ganz neue Möglichkeiten eröffnet.

I'm Cannon for Hire McBain liefert mit seinen "Romane(n) um das 87. Polizeirevier seit den späten 50ern ein beeindruckendes, fast balzac'sches Panorama seiner Zeiten und Sitten." (Thomas Wörtche). Auch nach 45 Jahren und dem nunmehr 50. Roman erfreut sich die Reihe ungebrochener Beliebtheit. Es gibt kaum einen Autor, der soviel geschrieben hat wie Ed McBain und unter dem gewaltigen Werk so wenig Missgriffe hervorbrachte. Die Romane sind nicht nur stilbildend für ungezählte zeitgenössische Krimiautoren, sondern auch für Kino und Fernsehen. Die Serie »Hill Street Blues« etwa kupfert völlig ungeniert bei ihrem Vorbild ab. Natürlich wird Ed McBain in den Credits nicht erwähnt. Ironie der Geschichte: Als Michael Douglas tatsächlich aus McBains Romanen eine neue Fernseh-Serie produzieren wollte (in den 60er Jahren wurden bereits ein paar Romane für das Fernsehen adaptiert), lehnten die Sender mit dem Hinweis ab, das Konzept sei »Hill Street Blues« zu ähnlich.

I Like 'em Tough Trotz der weltweit großen Popularität der Romane um das 87. Reviers, schrieb McBain weiterhin eine Vielzahl anderer Romane - unter diversen Pseudonymen, als Evan Hunter und auch als Ed McBain. 1977 beginnt er eine neue Krimi-Reihe um den Florida-Anwalt Matthew Hope. Die Serie findet 1998 mit »The Last Best Hope« ihren Abschluss. Mit diesem Roman verknüpft McBain seine beiden Krimi-Reihen: Matthew Hope löst seinen letzten Fall mit tatkräftiger Unterstützung des Detectives Steve Carella vom 87. Revier.

Bis heute hat Ed McBain etwa 120 Romane geschrieben, die in einer Gesamtauflage von mehr als 100 Millionen Exemplaren erschienen sind. Er schuf mehrere Theaterstücke, Musicals und Drehbücher - das bekannteste ist das Drehbuch zu Alfred Hitchcocks Klassiker »Die Vögel«. McBain wurde zum Grand Master der Mystery Writers of America ernannt und erhielt als erster (und bisher einziger) Amerikaner im ehrwürdigen House of Lords den Cartier Diamond Dagger Award der britischen Crime Writers Association für sein Lebenswerk.

Ed McBain wird bald 75 Jahre alt und denkt trotz mehrer Herzinfarkte noch nicht ans Aufhöhren. Den Pulitzer Preis, so gesteht er freimütig ein, würde er gerne noch gewinnen.

 

© j.c.schmidt, 2001

 

Die Homepage von Ed McBain finden Sie unter
http://www.edmcbain.com

 

Herzlichen Dank an Michael Kersten für das Evil-Sleep-Cover. Die anderen Coverscans stammen von einer Fawcett Gold Medal Fanpage, die Sie unter

http://goldmed.virtualave.net/

besuchen können. Auf einem Richard Marsten-Cover findet sich übrigens der Werbespruch »SUPERB SUSPENSE! says Evan Hunter author of THE BLACKBOARD JUNGLE« (Thanks to Eddie Stevenson in South Africa).

 

Ed McBain - Die Bibliographie

Auf ein Wort: McBain bibliographieren zu wollen, gleicht einem - nun, fällt mir gerade nicht ein. Auch diese Bibliographie wird ihre Lücken haben. Wir haben uns darauf beschränkt, nur die Titel aufzunehmen, die wir auch wirklich in den einschlägigen Katalogen (und durch glaubwürdige Zeugenaussagen) haben nachweisen können. Besonders die Angaben zu »The Big Fix« sind bitte mit Vorsicht zu genießen - die sind plausibel, aber nicht definitiv bestätigt. Herzlichen Dank an Karsten Wenzel und an Michael Kersten, die mit ihren Hinweisen geholfen haben, diverse Lücken zu schließen.

In den Bastei-Lübbe Ausgaben von »Eis« und »Der letzte Sprint« finden Sie jeweils eine vorzügliche Auswahlbibliographie von Thomas Przybilka mit den wichtigsten Rezensionen und Erwähnungen. Die letzte aktuellle Version finden Sie in

Thomas Przybilka: Ed McBain.
Eine Auswahlbibliographie der Sekundärliteratur
[Curt Cannon / Hunt Collins / Ezra Hannon / Evan Hunter / Richard Marsten].
In: Walter, Klaus Peter (Hg):
Lexikon der Kriminalliteratur,
Meitingen, Corian Verlag, 29. Erg.-Lfg. März 2000.

 

87. Revier (Steve Carella & Co.):
Cop Hater
[New York: Perma Books, 1956]
[London: Boardman, 1958]
1956 Polizisten leben gefährlich
[Frankfurt/M. u.a. : Ullstein, 1964]
[Rastatt/Baden: Pabel, 1959 unter dem Titel »Blutiger Asphalt«]
The Mugger
[New York: Perma Books, 1956]
[London: Boardman, 1959]
1956 Clifford dankt Ihnen
[Frankfurt/M. u.a. : Ullstein, 1961]
The Pusher
[New York: Perma Books, 1956]
[London: Boardman, 1959]
1956 Der Pusher
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1987]
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1979 unter dem Titel »Weißer Schnee für Fixer«]
[München: Desch, 1960 unter dem Titel »Die weiße Hand des Todes«]
The Con Man
[New York: Perma Books, 1957]
[London: Boardman, 1960]
1957 Späte Mädchen sterben früher
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1974]
[Reinbek: Rowohlt, 1965]
[Hannover: Lehning Verlag, 1958 unter dem Titel »Gift der späten Liebe«]
Killer's Choice
[New York: Perma Books, 1957]
[London: Boardman, 1960]
1957 Die zehn Gesichter der Annie Boone
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1962]
Killer's Payoff
[New York: Perma Books, 1958]
[London: Boardman, 1960]
1958 Killers Lohn
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1964]
[Hannover: Lehning Verlag, 1958 unter dem Titel
»Ich, der Erpresser«]
Lady Killer
[New York: Perma Books, 1958]
[London: Boardman, 1961]
1958 Nackt ist die beste Maske
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1975]
[München: Desch, 1961 unter dem Titel »Der anonyme Brief«]
Killer's Wedge
[New York: Perma Books, 1959]
[London: Boardman, 1961]
1959 Die lästige Witwe
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1974]
[Reinbek: Rowohlt, 1966]
[Hannover: Lehning Verlag, 1959 unter dem Titel »Besuch aus der Hölle«]
'til Death
[New York: Perma Books, 1960]
[London: Boardman, 1961]
1960 Schwarze Hochzeit
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1983]
[Berlin u.a.: Deutsche Buchgemeinschaft, 1967 unter dem Titel »Die schwarze Hochzeit«]
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1962 unter dem Titel »Bis dass der Tod euch scheidet«]
King's Ransom
[New York: Perma Books, 1960]
[London: Boardman, 1996]
1960 Kings Lösegeld
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1961]
Give the Boys a Great Big Hand
[New York: Simon & Schuster, 1960]
[London: Boardman, 1962]
1960 Eine große Hand zum Gruß
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1963]
The Heckler
[New York: Simon & Schuster, 1960]
[London: Boardman, 1962]
1960 April, April!
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1964]
See Them Die
[New York: Simon & Schuster, 1960]
[London: Boardman, 1963]
1960 Heißer Sonntagmorgen
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1963]
Lady, Lady, I Did It
[New York: Simon & Schuster, 1961]
[London: Hamish Hamilton, 1963]
1961 Ich war's, ich war's
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1963]
The Empty Hours
(Collection) (1)
[New York: Simon & Schuster, 1962]
[London: Boardman, 1963]
1962
Like Love
[New York: Simon & Schuster, 1962]
[London: Hamish Hamilton, 1964]
1962 Selbstmord kommt vor dem Fall
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1974]
[Reinbek: Rowohlt, 1965]
Ten Plus One
[New York: Simon & Schuster, 1963]
[London: Hamish Hamilton, 1964]
1963 Neun im Fadenkreuz
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1975]
[Reinbek: Rowohlt, 1966]
Ax
[New York: Simon & Schuster, 1964] [London: Hamish Hamilton, 1964 unter dem Titel »Axe«]
1964 Die Axt
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1965]
He Who Hesitates
[New York: Delacorte Press, 1965]
[London: Hamish Hamilton, 1965]
1965 Das Unschuldslamm
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1966]
Doll
[New York: Delacorte Press, 1965]
[London: Hamish Hamilton, 1966]
1965 Puppe
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1966]
Eigthy Million Eyes
[New York: Delacorte Press, 1966]
[London: Hamish Hamilton, 1966]
1966 Vor achtzig Millionen Augen
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1967]
Fuzz
[Gardencity, N.Y.: Doubleday, 1968]
[London: Hamish Hamilton, 1968]
1968 Die Greifer
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1968]
Shotgun
[Gardencity, N.Y.: Doubleday, 1969]
[London: Hamish Hamilton, 1969]
1969 Schrot und Horn
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1970]
Jigsaw
[Gardencity, N.Y.: Doubleday, 1970]
[London: Hamish Hamilton, 1970]
1970 Schnapp-Schuß
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1970]
Hail, Hail, The Gang's All Here
[Gardencity, N.Y.: Doubleday, 1971]
[London: Hamish Hamilton, 1971]
1971 Nackt aus dem Fenster
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1972]
Sadie When She Died
[Gardencity, N.Y.: Doubleday, 1972]
[London: Hamish Hamilton, 1972]
1972 Sadie im letzten Moment
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1972]
Let's Hear it for the Deaf Man
[Gardencity, N.Y.: Doubleday, 1973]
[London: Hamish Hamilton, 1973]
1973 Totes Ohr am Telefon
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1974]
Hail to the Chief
[New York: Random House, 1973]
[London: Hamish Hamilton, 1973]
1973 Fahr langsam übers Massengrab
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1974]
Bread
[New York: Random House, 1974]
[London: Hamish Hamilton, 1974]
1974 Alles für Geld
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1975]
Blood Relatives
[New York: Random House, 1975]
[London: Hamish Hamilton, 1976]
1975 Blutsschwestern
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1995]
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1976 unter dem Titel »Blutschwestern«]
So Long as You Both Shall Live
[New York: Random House, 1976]
[London: Hamish Hamilton, 1976]
1976 So lang ihr zwei noch lebt
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1995]
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1977]
Long Time No See
[New York: Random House, 1977]
[London: Hamish Hamilton, 1977]
1977 Lange nicht gesehen
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1996]
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1978]
Calypso
[New York: Viking Press, 1979]
[London: Hamish Hamilton, 1979]
1979 Calypso
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1996]
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1980 unter dem Titel Schüsse im Regen]
Ghosts
[New York: Viking Press, 1980]
[London: Hamish Hamilton, 1980]
1980 Mordgespenster
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1996]
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1981]
Heat
[New York: Viking Press, 1981]
[London: Hamish Hamilton, 1981]
1981 Hitze
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1997]
[München: Droemer Knaur, 1984]
Ice
[New York: Arbor House, 1983]
[London: Hamish Hamilton, 1983]
1983 Eis
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1997]
[München: Droemer Knaur, 1985 unter dem Titel »Kalt bis ans Herz«]
Lightning
[New York: Arbor House, 1984]
[London: Hamish Hamilton, 1984]
1984 Der letzte Sprint
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1997]
[München: Droemer Knaur, 1985 unter dem Titel »Der Blitz schlägt zweimal zu«]
Eight Black Horses
[New York: Arbor House, 1985]
[London: Hamish Hamilton, 1985]
1985 Acht schwarze Pferde
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1988]
Poison
[New York: Arbor House, 1987]
[London: Hamish Hamilton, 1987]
1987 Reines Gift
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1988]
Tricks
[New York: Arbor House, 1987]
[London: Hamish Hamilton, 1987]
1987 Ausgetrickst
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1989]
Lullaby
[New York: Morrow, 1989]
[London: Hamish Hamilton, 1989]
1989 Stirb, Kindchen, stirb
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1990]
Vespers
[New York: Morrow, 1990]
[London: Heinemann, 1990]
1990 Priester, Tod und Teufel
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1991]
Widows
[New York: Morrow, 1991]
[London: Heinemann, 1991]
1991 Schwarze Witwen
[München: Goldmann, 1992]
Kiss
[New York: Morrow, 1992]
[London: Heinemann, 1992]
1992 Todeskuß
[München: Goldmann, 1994]
Mischief
[New York: Morrow, 1993]
[London: Hodder & Stoughton, 1993]
1993 Graffiti
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1994]
And all Through the House
[New York: Warner Books, 1994]
1994
Romance
[New York: Warner Books, 1995]
[London: Hodder & Stoughton, 1995]
1995 Romanze
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1996]
Nocturne
[New York: Warner Books, 1997]
[London: Hodder & Stoughton, 1997]
1997 Long Dark Night
[Hamburg, Wien: Europa-Verlag, 2000]
The Big Bad City
[New York: Simon & Schuster, 1999]
[London: Hodder & Stoughton, 1999]
1999 Big Bad City
[München: Bertelsmann, 2005]
[Hamburg, Wien: Europa-Verlag, 2000]
The Last Dance
[New York: Simon & Schuster, 2000]
[London: Hodder & Stoughton, 2000]
2000 Dead Man's Song
[Hamburg, Wien: Europa-Verlag, 2001]
Money, Money, Money
[New York: Simon & Schuster, 2001]
[London: Orion, 2001]
2001
Fat Ollie's Book
[New York: Simon & Schuster, 2003]
2003
The Frumious Bandersnatch
[New York: Simon & Schuster, 2004]
[London: Orion, 2004]
2004
Hark!
[New York: Simon & Schuster, 2004]
[London: Orion, 2004]
2004
Fiddlers
[New York: Harcourt, 2005]
[London: Orion, 2005]
2005

 

(1) Die Stories um das 87. Revier sind auch auf Deutsch erschienen, allerdings nicht in einer einheitlichen Ausgabe. Sie finden die Geschichten im Ullstein Kriminalmagazin Bd. 3 und Bd. 25 und in der Bastei Lübbe-Anthologie »Mord für Mord - Six of the Best« (1992), herausgegeben von Ellery Queen.

 

Matthew Hope-Serie:
Goldilocks
[New York: Arbor House, 1977]
[London: Hamish Hamilton, 1978]
1977 Es bleibt in der Familie
[München: Lichtenberg, 1979]
[Rastatt: Moewig, 1979]
Rumplestiltskin
[New York: Viking, 1981]
[London: Hamish Hamilton, 1981]
1981 Rumpelstilzchen
[München: Droemer Knaur, 1984]
[München: Lichtenberg, 1981]
Beauty and the Beast
[New York: Holt, Rinehart & Winston, 1982]
[London: Hamish Hamilton, 1982]
1982 Die Schöne und das Scheusal
[München: Droemer Knaur, 1985]
Jack and the Beanstalk
[New York: Holt, Rinehart & Winston, 1984]
[London: Hamish Hamilton, 1984]
1984 Tod im Bohnenfeld
[München: Droemer Knaur, 1986]
Snow White and Rose Red
[New York: Holt, Rinehart & Winston, 1985]
[London: Hamish Hamilton, 1985]
1985 Schneeweißchen und Rose tot
[München: Droemer Knaur, 1988]
Cinderella
[New York: H. Holt, 1986]
[London: Hamish Hamilton, 1986]
1986 Cinderella
[München: Droemer Knaur, 1989]
Puss in Boots
[New York: H. Holt, 1987]
[London: Hamish Hamilton, 1987]
1987 Die gestiefelte Katze
[München: Droemer Knaur, 1990]
The House that Jack Built
[New York: H. Holt, 1988]
[London: Hamish Hamilton, 1988]
1988 Dies ist das Haus, das Jack baute
[München: Droemer Knaur, 1992]
Three Blind Mice
[New York: Arcade Pub., 1990]
[London: Heinemann, 1991]
1990 Drei blinde Mäuse
[München: Droemer Knaur, 1993]
Mary, Mary
[New York: Warner Books, 1992]
[London: Heinemann, 1992]
1992 Mary, Mary
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1995]
There was a Little Girl
[New York: Warner Books, 1994]
[London: Hodder & Stoughton, 1994]
1994 Es war einmal ein kleines Mädchen...
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1996]
Gladly the Cross-Eyed Bear
[New York: Warner Books, 1996]
[London: Hodder & Stoughton, 1996]
1996 Der schielende Bär
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1998]
The Last Best Hope
[New York: Warner Books, 1998]
[London: New English Library, 1998]
1998

 

Andere Romane:
Runaway Black
[New York: Fawcett Publication, 1954]
[London: L. Miller & Son, 1954]
1954 Lauf um dein Leben, Nigger!
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1969]
The April Robin Murders (mit Craig Rice)
[New York: Random House, 1958]
[London: Hammond, Hammond & Co., 1959]
1958 Der Fall April Robin
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1966]
[Rastatt in Baden: Pabel, 1961 unter dem Titel »Das Geheimnis der April Robin«]
[Hannover: Lehning, 1959 unter dem Titel »Mord in der Traumfabrik«]
The Sentries
[New York: Simon & Schuster, 1965]
[London: Hamish Hamilton, 1965]
1965 Desperados der Freiheit
[München: Droemer Knaur, 1980]
[München: Heyne, 1971]
[München: Droemer Knaur, 1966]
Where There's Smoke
[New York: Random House, 1975]
[London: Hamish Hamilton, 1975]
1975 Attentat auf eine Leiche
[Frankfurt/M.: Ullstein, 1975]
Guns
[New York: Random House, 1976]
[London: Hamish Hamilton, 1977]
1976 Große Kanonen für kleine Gangster
[Frankfurt/M.: Ullstein, 1977]
Another Part of the City
[New York: Mysterious Press, 1986] [London: Hamish Hamilton, 1986]
1986 Alarm in Chinatown
[Frankfurt/M.: Ullstein, 1988]
Downtown
[New York: Morrow, 1989]
[London: Heinemann, 1989]
1989 Schöne Bescherung
[Frankfurt/M.: Ullstein, 1990]
Alice in Jeopardy
[New York: Simon & Schuster, 2005]
[London: Orion, 2005]
2005

 

Als Evan Hunter:
The Evil Sleep
[Cleveland: Falcon Books, 1952]
[Greenwich, Conn: Fawcett Crest Books, 1956 unter dem Titel »So Nude, So Dead«]
1952 Schlaf des Vergessens
[Hannover: Lehning, 1956]
The Big Fix
[Cleveland: Falcon Books, 1952]
1952
Don't Crowd Me
[New York: Popular Library, 1953]
[London: World Distributors, 1964]
[London: New English Library, 1968 unter dem Titel »The Paradise Party«]
1953 Der Tod macht nie Urlaub
[Hannover: Lehning, 1955]
The Blackboard Jungle
[New York: Simon & Schuster, 1954]
[London: Constable, 1955]
1954 Saat der Gewalt
[München: Droemer Knaur, 1985]
[München: Goldmann, 1975]
[München: Heyne, 1969]
[München: Lichtenberg, 1967]
Second Ending
[New York: Simon & Schuster, 1956]
[London: Constable, 1956]
1956 Aber wehe dem Einzelnen
[Wien: Ullstein, 1957]
Strangers When We Meet
[New York: Simon & Schuster, 1958]
[London: Constable, 1958]
1958 Fremde, wenn wir uns begegnen
[München: Engel, 1986]
[Reinbek: Rowohlt, 1982]
[München: Lichtenberg, 1980]
[Hamburg: Nannen, 1959 unter dem Titel »An einem Montagmorgen«]
A Matter of Conviction
[New York: Cardinal, 1960 unter dem Titel »The Young Savages«]
[New York: Simon & Schuster, 1959]
[London: Constable, 1959]
1959 Harlem-Fieber
[München: Engel, 1986]
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1983]
[München: Lichtenberg, 1981]
[Hamburg: Nannen, 1960 unter dem Titel »Recht für Raffael Morrez«]
Mothers and Daughters
[New York: Simon & Schuster, 1961]
[London: Constable, 1961]
1961 Mütter und Töchter
[München: Droemer Knaur, 1986]
[München: Kindler, 1979]
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1972]
[München: Kindler, 1962]
Buddwing
[New York: Simon & Schuster, 1964]
[London: Constable, 1964]
1964 Schock
[München: Droemer Knaur, 1991]
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1983]
[München: Goldmann, 1976]
[München: Heyne, 1968]
[München: Lichtenberg-Verl., 1967]
[München: Kindler, 1966]
The Paper Dragon
[New York: Delacorte, 1966]
[London: Constable, 1967]
1966 Der Bestseller
[München: Kindler, 1966]
A Horse's Head
[New York: Delacorte, 1967]
[London: Constable, 1968]
1967 Das 500.000-Dollar-Ding
[Frankfurt/M.: Fischer Taschenbuch Verlag, 1972]
[München: Lichtenberg, 1969]
Last Summer
[Garden City, N.Y.: Doubleday, 1968]
[London: Constable, 1969]
1968 Das war im letzten Sommer
[München: Droemer Knaur, 1990]
[München: Engel, 1985]
[Frankfurt/M.: Fischer Taschenbuch Verlag, 1972]
[München: Kindler, 1969]
Sons
[Garden City, N.Y.: Doubleday, 1969]
[London: Constable, 1970]
1969 Söhne
[Reinbek: Rowohlt, 1981]
[Wien: Caesar-Verlag, 1981]
[Köln: Lingen, 1978]
[Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1974]
[Bern u.a.: Scherz, 1971]
Nobody Knew They Were There
[Garden City, N.Y.: Doubleday, 1971]
[London: Constable, 1971]
1971 Von anonymer Hand
[München: Droemer Knaur, 1984]
Every Little Crook and Nanny
[Garden City, N.Y.: Doubleday, 1972]
[London: Constable, 1972]
1972 Zweimal ist einmal zuviel
[München: Droemer Knaur, 1981]
[München: Lichtenberg, 1979]
Come Winter
[Garden City, N.Y.: Doubleday, 1973]
[London: Constable, 1973]
1973
Streets of Gold
[New York: Harper & Row, 1974]
[London: Macmillan, 1975]
1974
The Chisholms
[New York: Harper & Row, 1976]
[London: Hamish Hamilton, 1976]
1976 Westwärts liegt die Freiheit
[München: Engel, 1986]
[München: Droemer Knaur, 1980]
[München: Lichtenberg, 1978]
Walk Proud
[New York: Bantam, 1979]
1979 Gewalt und Stolz
[Rastatt: Moewig, 1979]
Love, Dad
[New York: Crown, 1981]
[London: Michael Joseph, 1981]
1981 Alles Liebe, Dein Daddy
[München: Droemer Knaur, 1983]
Far From the Sea
[New York: Antheneum, 1983]
[London: Hamish Hamilton, 1983]
1983 Weitab vom Meer
[München: Droemer Knaur, 1984]
Lizzie
[New York: Arbor House, 1984]
[London: Hamish Hamilton, 1984]
1984
Criminal Conversation
[New York: Warner Books, 1994]
[London: Hodder & Stoughton, 1994]
1994 Fatale Beweise
[München: Goldmann, 1997]
[Wien u.a.: Europa-Verlag, 1995]
Privileged Conversation
[New York: Warner Books, 1996]
[London: Coronet, 1996]
1996 Die Katzentänzerin
[Wien u.a.: Europa-Verlag, 1997]
Me and Hitch (2)
[London; Boston: Faber & Faber, 1997]
1997
Candyland
[New York: Simon & Schuster, 2001]
2001
The Moment She Was Gone
[New York: Simon & Schuster, 2002]
2002

 

(2) »Me and Hitch« ist kein Roman - Evan Hunter berichtet von seiner Arbeit mit Alfred Hitchcock.

 

Story Collections:
Jungle Kids (3)
[New York: Pocket Books, 1956]
1956
The Last Spin and other Stories (3)
[London: Constable, 1960]
1960
Happy new Year, Herbie, and other Stories
[New York: Simon & Schuster, 1963]
[London: Constable, 1965]
1963 Glückliches neues Jahr, Herbie
[München: Kindler, 1964]
The Beheading and other Stories
(als Evan Hunter) (4)
1971
The Easter Man (A Play) and Six Stories (4)
[Gardencity, N.Y.: Doubleday, 1972]
[London: Constable, 1972 unter dem Titel »Seven«]
1972
The McBain Brief
[New York: Arbor House, 1982]
[London: Hamish Hamilton, 1982]
1982
McBain's Ladies. The Women of the 87th Precinct (6)
[New York: Mysterious Press, 1988]
[London: Hamish Hamilton, 1988]
1988
McBain's Ladies, too. More Women of the 87th Precinct (5)
[New York: Mysterious Press, 1989]
[London: Hamish Hamilton, 1990]
1989
Barking at Butterflies and other Stories
[Unity, Me.: Five Star, 2000]
[London: Allison & Busby, 2003]
2000
Running from Legs and other Stories
[Unity, Me.: Five Star, 2000]
2000

 

(3) In Deutschland erschien die Story-Anthologie »Liebling, sei nicht so gemein«, 1969 bei Lichtenberg in München und 1975 bei Goldmann, ebenfalls München. Diese Anthologie enthält 16 Geschichten aus »Jungle Kids« und »The Last Spin and other Stories«

(4) Wird in vielen Bibliographien auch mit The Beheaded gelistet. Die Hunter-Anthologie soll nur in Großbritannien erschienen sein. Wir haben den Titel noch nirgends gefunden, weder in Bibliotheks-, noch in Antiquariatsdatenbanken. Auch die Suche mit McBain als Autor hat zu keinem Ergebnis geführt.

(5) Das Theaterstück »The Easter Man« stammt aus dem Jahr 1964, wurde aber in dieser Sammlung zum ersten Mal in Buchform veröffentlicht.

(6) Michael Kersten hat uns darauf hingewiesen, dass die beiden Collections Romanauszüge sind, also in dem Sinne keine Kurzgeschichten.

 

Als Ezra Hannon:
Doors
[New York: Stein and Day, 1975]
[London: Macmillan, 1976]
1975

 

Als Richard Marsten:
Murder in the Navy
[New York: Fawcett Publications, 1955]
[London: Muller, 1956 unter dem Titel »Death of a Nurse«]
[New York: Permabooks, 1964 unter dem Titel »Death of a Nurse«]
1955 Würger an Bord
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1978]
[Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 1970 unter dem Titel »Das Schiff der Toten Augen« als R.M.]
[München: Desch, 1968 unter dem Titel »Eine Tote an Bord« als E.M.]
[Hannover: Lehning, 1957 unter dem Titel »Mörder an Bord« als R.M.]
The Spiked Heel
[New York: Henry Holt, 1956]
[London: Constable, 1957]
1956
Vanishing Ladies
[New York: Permabooks, 1957]
[London: Boardman, 1961]
1957 Versteckspiel mit Damen
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1978]
[Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 1969 unter dem Titel »Mein Girl ist weg, sagte Colby«]
Even the Wicked
[New York: Permabooks, 1958]
[London: Severn House, 1979]
1958 Neugier macht Mörder
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1979]
[Hannover: Lehning, 1958 unter dem Titel »Warnung aus dem Nichts«]
Big Man
[New York: Pocketbooks, 1959]
[Harmondsworth: Penguin, 1978]
1959 Eiskalt über Leichen
[Frankfurt/M. u.a.: Ullstein, 1979]
[Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 1969 unter dem Titel »Eine Katze lernt das Morden«]

 

1963 erschien bei Pabel in Rastatt/Baden der Titel »Insel des Grauens« als Condra Kriminal Nr. 7. Wir konnten den Originaltitel nicht ausfindig machen. Es wäre möglich, das dies eine Neuausgabe von »Murder in the Navy« war.

 

Als Curt Cannon:
The Gutter and the Grave
[New York: Leisure Books, 2005 mit neuem Titel als Ed McBain]
[New York: Fawcett Publications, 1958 unter dem Titel »I'm Cannon - For Hire«]
[London: Fawcett Publications, 1959 unter dem Titel »I'm Cannon - For Hire«]
1958 Die Gosse und das Grab
[Berlin: Rotbuch, 2009]
[Hannover: Lehning, 1959 unter dem Titel »Tödliche Lügen«]
I Like 'em Tough
[New York: Fawcett Publications, 1958]
1958

 

Als Hunt Collins:
Cut Me In
[New York: Abelard-Schuman, 1954]
[New York: Pyramid, 1955 unter dem Titel »The Proposition«]
[London: Boardman, 1960]
1954
Tomorrow's World (7)
[New York: Avalon, 1956]
[New York: Pyramid, 1956 unter dem Titel »Tomorrow and Tomorrow«]
[London: Sphere, 1979 unter dem Title »Tomorrow and Tomorrow«]
1956

 

(7) Diese Angabe ist bitte mit Vorsicht zu genießen. Wir haben nirgends einen expliziten Hinweis gefunden, die Pyramid- bzw. die Sphere-Ausgabe entspräche der Avalon-Ausgabe. Allerdings scheint es uns am plausibelsten.

 

Kinderbücher:
Find the Feathered Serpent
[Philadelphia: Winston, 1952]
1952
Rocket To Luna (als Richard Marsten)
[Philadelphia: Winston, 1953]
[London, 1954]
1953 Rakete ab zum Mond
[München: Moewig, 1962]
[München: AWA-Verlag, 1954]
Danger: Dinosaurs (als Richard Marsten)
[Philadelphia: John C. Winston, 1953]
1953
The Remarkable Harry
[London, New York: Abelard-Schuman, 1961]
1961
The Wonderful Button
[London, New York: Abelard-Schuman, 1961]
1961
Me and Mr. Stenner
[Philadelphia: Lippincott, 1976]
[London: Hamish Hamilton, 1977]
1976 Ich und Mr. Stenner
[Reinbek: Rowohlt, 1979]
[München: Kindler, 1977]

 

Thomas Wörtche Neuerscheinungen Vorschau Krimi-Navigator Hörbücher Krimi-Auslese
Features Preisträger Autoren-Infos Asservatenkammer Forum Registrieren Links & Adressen