legal stuff Impressum Datenschutz kaliber .38 - krimis im internet

 

*

Hoffmann und Campe

 

Die Marie vom Hafen

Georges Simenon: Die Marie vom Hafen

Info des Verlags Hoffmann und Campe:
Ein Fischerdorf in der Normandie, direkt an der Atlantikküste: Nach dem Tod ihres Vaters beschließt die 17-jährige Marie, nun Vollwaise, anders als ihre Geschwister in Port-en-Bessin zu bleiben und ihr Leben selbst zu bestreiten. Als Serviererin im Café de la Marine verzaubert die verschlossene Schönheit nicht nur ihren Geliebten Marcel, sondern zieht auch bald Henri Chatelard in ihren Bann, Liebhaber ihrer Schwester Odile und doppelt so alt wie Marie. Eifersüchtig beäugt Marcel die beiden. Zunächst zeigt Marie dem Café- und Kinobetreiber die kalte Schulter, doch sie bleibt nicht lange unempfänglich für das Werben des unwahrscheinlichen Verehrers...

Georges Simenon: Die Marie vom Hafen. (La Marie du port, 1938). Roman. Aus dem Französischen von Claudia Kalscheuer. Mit einem Nachwort von Christian Seiler. Hamburg: Hoffmann und Campe, 2019 (1. Aufl. - Zürich: Diogenes, 1989), gebunden mit Schutzumschlag, 172 S., 22.90 Euro (D), eBook 17.99 Euro (D).

 

amazon.de

eBook.de

booklooker.de

genialokal.de

Weltbild.de

Thalia.de

Buecher.de

 


 

Der Mörder

Georges Simenon: Der Mörder

Info des Verlags Hoffmann und Campe:
Hans Kuperus lebt in wohlgeordneten Verhältnissen mit Frau und Dienstmädchen in einer holländischen Kleinstadt. Jeden Monat nimmt er an einem Ärztetreffen teil - nur zweimal schwänzt er. Das erste Mal, um sich zu überzeugen, dass seine Frau ihn tatsächlich mit einem anderen betrügt, wie ein anonymer Brief behauptet. Das zweite Mal erschießt er die beiden, die Leichen wirft er in den Kanal. Kuperus wartet auf seine Verhaftung. Aber niemand verdächtigt ihn, und sein Leben geht weiter seinen Gang. Doch dann erfährt Kuperus, wer der Absender des Briefes war. Und als das Eis schmilzt, gibt der Kanal die beiden Leichen frei.

Georges Simenon: Der Mörder. (L'assassin, 1937). Roman. Aus dem Französischen von Lothar Baier. Mit einem Nachwort von Judith Kuckart. Hamburg: Hoffmann und Campe, 2019 (1. Aufl. - Zürich: Diogenes, 1977), gebunden mit Schutzumschlag, 186 S., 19.90 Euro (D), eBook 15.99 Euro (D).

 

amazon.de

eBook.de

booklooker.de

genialokal.de

Weltbild.de

Thalia.de

Buecher.de

 


 

Schlusslichter

Georges Simenon: Schlusslichter

Info des Verlags Hoffmann und Campe:
Steve und Nancy Hogan fahren auf dem Highway von New York nach Maine, wo sie ihre Kinder aus dem Feriencamp abholen wollen. Die Stimmung ist gereizt: Nancy wirft ihrem Mann seine Trunksucht vor, die dieser vehement bestreitet - nur um sich bei jedem Halt einen Drink zu genehmigen. Über ihren Streit ignorieren die beiden die wiederholten Radiomeldungen über einen aus dem Gefängnis ausgebrochenen, bewaffneten Schwerverbrecher. Schließlich platzt Nancy der Kragen, und sie beschließt, allein mit dem Bus weiterzufahren. Als Steve nach dem nächsten Trinkstopp zu seinem Auto zurückkehrt, sitzt darin der entflohene Häftling.

Georges Simenon: Schlusslichter. (Feux rouges, 1953). Roman. Aus dem Französischen von Stefanie Weiss. Mit einem Nachwort von Anita Brookner. Hamburg: Hoffmann und Campe, 2019 (1. Aufl. - Zürich: Diogenes, 1977), gebunden mit Schutzumschlag, 201 S., 19.90 Euro (D), eBook 15.99 Euro (D).

 

amazon.de

eBook.de

booklooker.de

genialokal.de

Weltbild.de

Thalia.de

Buecher.de

 


 

Die Zeit mit Anaïs

Georges Simenon: Die Zeit mit Anaïs

Info des Verlags Hoffmann und Campe:
Bei eisigem Unwetter kehrt Albert Bauche in einen abgeschiedenen Gasthof ein. Er war am Abend aus Paris losgefahren, ohne Ziel, doch nun ist sein Wagen im Wald von Orléans liegengeblieben. Nach einigen Gläsern ruft er bei der Gendarmerie an - um einen Mord zu gestehen. Tatsächlich findet die Polizei in Paris die brutal zugerichtete Leiche seines Geschäftspartners Serge Nicolas, der mit Alberts Frau eine Affäre hatte. Für den Untersuchungsrichter ist der Fall klar: Mord aus Eifersucht. Doch dann beginnt der Mörder, einem Psychiater seine persönliche Wahrheit zu erzählen - von seiner Jugend in einem sonnendurchfluteten Fischerdorf im Süden Frankreichs und seiner Zeit mit der schillernden Anaïs.

Georges Simenon: Die Zeit mit Anaïs. (Le temps d'Anaïs, 1951). Roman. Aus dem Französischen von Ursula Vogel. Mit einem Nachwort von Antonio Muñoz Molina. Hamburg: Hoffmann und Campe, 2019 (1. Aufl. - Zürich: Diogenes, 1987), gebunden mit Schutzumschlag, ca. 208 S., 19.90 Euro (D), eBook 15.99 Euro (D).

 

amazon.de

eBook.de

booklooker.de

genialokal.de

Weltbild.de

Thalia.de

Buecher.de

 

« Krimis bei Hoffmann und Campe »

 

Monatsübersicht April 2019

 

Thomas Wörtche Neuerscheinungen Vorschau Krimi-Navigator Hörbücher Krimi-Auslese
Features Preisträger Autoren-Infos Asservatenkammer Forum Registrieren Links & Adressen